Apple patcht das Root-Leck-Security-Update

Apple patcht das Root-Leck-Security-Update

3. Dezember 2017 -  Nachdem Apples Security-Update für das Root-Leck in MacOS High Sierra die File-Sharing-Funktionen ausser Kraft gesetzt hatte, lieferte Apple zuerst einen manuellen Workaround und hat jetzt auch das Update selbst in einer korrigierten Version veröffentlicht.
Apple patcht das Root-Leck-Security-Update
(Quelle: Twitter (@lemiorhan))
In Apples Sicherheitsupdate für MacOS High Sierra steckte offenbar der Wurm drin. Nachdem diese Woche in High Sierra ein Sicherheitsleck entdeckt wurde, das jedermann Systemanmeldungen mit dem Usernamen Root und einem leerem Passwort erlaubte, reagierte der iPhone-Hersteller umgehend und hat ein Security-Update veröffentlicht (Swiss IT Magazine berichtete). Wie dann aber diverse Medien meldeten, beklagten sich Anwender darüber, dass nach dem Einspielen des Updates das File Sharing bei geteilten Verzeichnissen nicht mehr funktionierte. Apple lieferte daraufhin einen Workaround, wie sich der Bug manuell beseitigen lässt.


Mittlerweile hat Apple eine neue Version des Updates veröffentlicht, wie "9to5mac" berichtet. Dieses trägt dieselbe Versionskennung 2017-001 und soll das File-Sharing-Problem eliminieren. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple patcht Root-Login-Bug in High Sierra
 • Schweres Leck in High Sierra, Apple arbeitet an Update

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER