Mensch und Maschine im Einklang

Mensch und Maschine im Einklang

Mensch und Maschine im Einklang

(Quelle: Pixabay)
Artikel erschienen in IT Magazine 2017/12
Seite 1
2. Dezember 2017 -  Von Dalith Steiger

Die Begeisterung für Künstliche Intelligenz wächst stetig. Welche Implikationen dies für die Zukunft der menschlichen Arbeitskräfte haben wird und wo KI genau anfängt, sind Fragen, die es noch zu klären gilt.
Die Manager-Community C-Level hat bei ihren Mitgliedern eine Umfrage zu Artificial Intelligence (AI) durchgeführt. 70 Prozent der Befragten gaben an, sie könnten AI definieren und erklären. Das ist eine doch sehr sportliche und selbstbewusste Einschätzung – das Feld ist weit und kompliziert.

Wenn man AI auf UI (User Interface: die Oberfläche, auf der die Interaktion Mensch-Maschine stattfindet) und UX (User Experience: Umgang und Verhalten der Nutzer mit Plattformen) respektive auf deren Optimierung beschränkt, wird man AI nicht gerecht. Und die Aussage, dass "fuzzy" Algorithmen, also Algorithmen mit einer gewissen Unschärfe, halt etwas "schlauer" seien als "lineare" Algorithmen, trifft den Kern auch nicht wirklich. Die Fuzzy Logic ist viel mehr als ein gewisser Mut zur Ungenauigkeit.

AI – Versuch einer ­Eingrenzung

Es ist sehr schwierig, eine allgemeingültige Definition von künstlicher Intelligenz zu finden. Man sollte AI daher im breitest möglichen Sinn verstehen. Als etwas, was den Menschen hilft, ihr volles Potenzial zu erlangen. Diese Hilfe kann in Form von Computersystemen, Algorithmen, Robotern oder sonstigen Technologien daherkommen. Gemeinsam ist allen, dass Menschen erst durch die Unterstützung gewisse Aufgaben lösen können, während sie andere Probleme schneller und genauer erfassen und beheben können. Es gibt eine Reihe von Definitionen und Unterscheidungen für künstliche Intelligenz, welche zum Teil massiv voneinander abweichen. So wird zum Beispiel in der Forschung und in der Industrie zwischen unterschiedlichen Formen von AI unterschieden. Der heutige Forschungsstand unterscheidet zwischen schwacher und starker AI.

Schwache AI bezeichnet dabei alle Computersysteme oder physischen Objekte (Roboter), die dafür programmiert sind, in spezifisch abgegrenzten Bereichen (z.B. Gesichtserkennung, Internetrecherche oder Schachspiel) eine bestimmte Handlung vorzunehmen. Starke AI auf der anderen Seite bezeichnet Systeme, die über allgemeine menschliche kognitive Fähigkeiten verfügen und dadurch sogar in der Lage sind, unbekannte Aufgaben zu lösen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch nicht ganz klar, ob starke AI überhaupt programmierbar ist respektive sein wird.

Grundsätzlich ermöglicht es Artificial Intelligence den von ihr gesteuerten Systemen, immer besser zu "fühlen", zu "verstehen", zu "lernen" und zu "handeln". Diese Verfeinerungen und Optimierungen eröffnen letztlich der gesamten Wirtschaft ganz neue Möglichkeiten – und verändern das gesamte Business-Umfeld.
 
Seite 1 von 6
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER