iMac Pro bekommt iPhone Chip

iMac Pro bekommt iPhone Chip

iMac Pro bekommt iPhone Chip

(Quelle: Apple)
20. November 2017 -  Apple soll im kommenden neuen iMac Pro als Co-Prozessor einen Intel-Chip verbauen. Damit soll unter anderem Siri mittels Sprachbefehl gestartet werden können.
Noch in diesem Jahr wird Apple eine neue Version des All-in-One-Rechners iMac Pro auf den Markt bringen. Vorgestellt wurde der Rechner bereits im Sommer, allerdings hielt sich Apple mit Details damals zurück. Kurz vor dem Release wurde nun aber bekannt, dass im neuen iMac Pro ein iPhone-A10-Chip als Co-Prozessor verbaut wird. Dies berichtet der Firmware-Hacker Steve Troughton-Smith via Twitter, nachdem der Entwickler Jonathan Levin in einem Firmware-Image namens BridgeOS 2.0 Hinweise auf einen ARM64-Prozessor entdeckte.

Der erwähnte ARM64-Chip soll die Bezeichnung T8010 tragen, was übereinstimmt mit dem A10-Fusion-Chip, den Apple im iPhone 7 und 7 Plus verbaut hatte. Der iOS-Entwickler Guilherme Rambo schliesslich hat basierend auf diesen Erkenntnissen herausgefunden, dass der A10-Chip im iMac Pro auch dazu dienen soll, den Befehl "Hey Siri" auf den Rechner zu bringen – so wie man das vom iPhone kennt. Daneben, ist anderweitig auch zu lesen, soll der A10-Chip aber auch für sichere Boot- und Sicherheits-Prozesse auf dem iMac dienen. Denkbar sei, dass die Sicherheitsmodelle von iOS und MacOS mit dem Schritt vereinheitlich werden, mutmasst Steve Troughton-Smith. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • WWDC: Homepod, iPad Pro und iMac Pro

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER