WLAN-Ratgeber: Die besten Tipps für ein schnelles Heimnetz

Advertorial
WLAN-Ratgeber: Die besten Tipps für ein schnelles Heimnetz

WLAN-Ratgeber: Die besten Tipps für ein schnelles Heimnetz

(Quelle: devolo AG)
28. September 2017 -  Entspanntes Internetsurfen auf dem Sofa, schnell einmal etwas Downloaden oder einen Blockbuster auf dem neuen Smart-TV streamen - theoretisch ganz einfach. In der Praxis bringt das eigene WLAN aber meist keine kabellose Freiheit, sondern es macht mal wieder Stress. Mit ein paar Tipps zeigen wir Ihnen, wie Ihr WLAN wieder den Turbo zündet.

Die ideale Position für Ihren Router

WLAN-Ratgeber: Die besten Tipps für ein schnelles Heimnetz
Steht der Router im Abseits, braucht das Router-WLAN Unterstützung. (Quelle: devolo AG)
Steht der Router abseits des eigentlichen Wohnraums oder sogar in einer finsteren Kellerecke? Dann hat das WLAN ganz sicher ein Reichweiten- oder Geschwindigkeitsproblem. Bevor Sie jedoch einen neuen Router kaufen, versuchen Sie doch einmal, für ihren Router einen besseren Standort zu finden: Stellen Sie den Router auf eine leicht erhöhte Position; zum Beispiel auf ein Sideboard. Falls möglich, können Sie den Router auch an die Wand montieren – das macht schon einiges aus. Besitzt der Router externe Antennen, richten Sie diese in unterschiedlichen Winkeln aus, bis der Empfang sich bessert.

Das sollte der neue Router können

Wenn Sie dennoch einen neuen Router kaufen möchten, achten Sie darauf, dass er den Standard WLAN ac unterstützt. Der neue Standard ist wesentlich schneller als WLAN n. Zudem ist in vielen Ballungsräumen ein Teilbereich von WLAN n, nämlich das 2,4 Ghz-Band, heillos überlastet. Durch einen Wechsel in das 5 Ghz-Band des WLAN ac-Standards nimmt Ihr WLAN wieder richtig Fahrt auf. Aber aufgepasst: Sowohl Router als auch Ihre Endgeräte wie Smartphone, Notebook oder Tablet müssen den neuen ac-Standard beherrschen, sonst funktioniert das WLAN-Tuning nicht.

Nur für die Kurzstrecke geeignet: WLAN-Repeater

Muss das WLAN des Routers in einer grossen Wohnung mehr als drei oder vier Wände oder sogar mehrere Etagen überbrücken, wird das WLAN immer langsamer – bis es schliesslich komplett in die Knie geht. Auf der kurzen Strecke, das heisst bis in das nächste Zimmer, kann ein WLAN-Repeater helfen. Bei Stahlbeton-Decken, grösseren Wohnungen oder Einfamilienhäusern aber hilft auch ein Repeater nicht wirklich.

Das ist die beste WLAN-Lösung: Powerline-Adapter

Wer grössere Wohnflächen schnell und einfach mit WLAN versorgen möchte, schafft dies am besten mit Powerline-Adaptern. Hinter Powerline steckt eine ziemlich clevere Idee, denn Powerline-Adapter nutzen den hauseigenen Stromkreislauf wie ein langes Datenkabel. Das bringt einen entscheidenden Vorteil: Da es sich um eine kabelbasierte Lösung handelt, sind Wände oder Stahlbetondecken kein WLAN-Hindernis mehr.



Und so geht’s!

WLAN-Ratgeber: Die besten Tipps für ein schnelles Heimnetz
Ein starker WLAN-Beschleuniger: das devolo 1200+ WiFi ac Starter Kit. (Quelle: devolo AG)
Ein Starter Kit enthält zwei Adapter: Der erste wird mit dem Router per LAN-Kabel verbunden und in eine freie Wandsteckdose eingesteckt. Anschliessend wird der zweite Powerline-Adapter auf der Etage platziert, wo bisher kein WLAN-Empfang möglich war. Jetzt noch ein Knöpfchen an jedem Adapter drücken und fertig ist das Highspeed-WLAN-Netz!

Empfehlenswert ist der 1200+ WiFi ac von devolo. Ausgestattet mit pfeilschnellem WLAN ac und Sieger in fast allen Tests. Hier geht es zum Angebot!
www.Interdiscount.ch, www.microspot.ch, www.digitec.ch, www.BRACK.ch, www.MediaMarkt.ch und Dipl. Ing. FUST. Weitere Informationen: www.devolo.ch
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER