Microsofts Fahrplan zum Flash-Ausstieg

Microsofts Fahrplan zum Flash-Ausstieg

Microsofts Fahrplan zum Flash-Ausstieg

(Quelle: Adobe)
28. Juli 2017 -  Nachdem Adobe das Ende der Flash-Technologie angekündigt hat, teilt Microsoft jetzt mit, in welchen Etappen man den Support bei den beiden Browsern Edge und Internet Explorer einstellen wird.
Nachdem Adobe diese Woche bekanntgegeben hat, dass man per Ende 2020 die Verteilung des Flash-Players wie auch den Support einstellen werde (Swiss IT Magazine berichtete), hat Microsoft jetzt offengelegt, wie der Ausstieg im Detail erfolgen soll. Wie einem Blog-Posting zu entnehmen ist, hat man sich für einen Ausstieg in Etappen entschieden, wobei man je nach Browser unterschiedlich verfahren will.

Bei Microsofts jüngstem Browser Edge werden die User bis Mitte nächsten Jahres für die Flash-Nutzung um Erlaubnis gebeten, wobei sich der Browser bei weiteren Besuchen derselben Site das Ergebnis jeweils merkt. Ab der zweiten Jahreshälfte 2018 fragt Edge dann bei jeder Flash-Nutzung erneut um Erlaubnis. Der Internet Explorer wird Flash vorläufig ohne Nachzufragen weiterhin unterstützen, bis dann im zweiten Halbjahr 2019 Adobes Technologie bei beiden Browsern abgeschaltet wird. Anwender, die darauf angewiesen sind, haben allerdings noch länger die Möglichkeit, hier wie dort Flash wieder einzuschalten. Erst Ende 2020 will Microsoft dann in beiden Browsern die Flash-Nutzung endgültig verunmöglichen.

Mozilla will Flash in Firefox derweil im Verlauf des Jahres 2019 ausschalten. Wer darauf angewiesen ist, hat immerhin die Möglichkeit, über einen Extended Support Release des Firefox-Browsers Flash bis zur offiziellen Einstellung Ende 2020 weiter einzusetzen. Bei Google gibt man sich indessen weniger konkret und kündigt in einem Blog-Beitrag lediglich an, dass auch in Chrome mehr Einschränkungen eingeführt würden, bis dann die Einstellung per Jahresende 2020 erfolgen soll. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Adobe stampft Flash ein
 • Adobe patcht Schwachstellen in Acrobat und Flash
 • Adobe veröffentlicht kritische Sicherheitsupdates für Flash und Shockwave

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/01
Schwerpunkt: Mobile-App-Entwicklung 2018
• Aktuelle Entwicklungen und Trends
• Native Apps versus Mobile Web
• Sicherheit in mobilen Applikationen
• Mobile xR - was nicht ist, wird noch
• Marktübersicht: 13 Schweizer App-Entwickler
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER