Streit zwischen Teleclub und UPC Mysports: UPC muss Signal nicht weitergeben

Streit zwischen Teleclub und UPC Mysports: UPC muss Signal nicht weitergeben

Streit zwischen Teleclub und UPC Mysports: UPC muss Signal nicht weitergeben

(Quelle: Swiss Ice Hockey)
12. Juli 2017 -  Die Wettbewerbskommssion (Weko) ordnet keine vorsorglichen Massnahmen im Rahmen der Untersuchung wegen der Eishockey-Übertragung im Pay-TV an.
Die Wettbewerbskommission des Bundes (Weko) ordnet in der Untersuchung im Bereich der Übertragung von Eishockey im Pay-TV keine vorsorglichen Massnahmen an. Dies geht aus einer Mitteilung hervor. Die Swisscom-Tochter Teleclub hat im Frühling dieses Jahres Beschwerde bei der Weko eingelegt, wonach das neue UPC-TV-Angebot Mysports ihrer Konkurrenz, insbesondere nicht über das Kabelnetz operierenden TV-Plattformanbietern die Eishockeyübertragungen ungerechtfertigterweise vorenthält.

Nach der Untersuchung ist die Wettbewerbskommission zum Schluss gekommen, dass die Voraussetzungen für eine vorsorgliche Massnahme nicht gegeben sind. Wie die Weko schreibt, konnte nicht festgestellt werden, ob durch die mögliche Verweigerung der UPC eine nachhaltige und irreversible Änderung der Marktstruktur auf Ebene der TV-Plattformen droht.

Bei UPC zeigte man sich erfreut über die Entscheidung und teilte mit, dass man zusammen mit 15 Distributionspartnern am 8. September pünktlich zum Start der Schweizer Eishockey-Saison mit dem vollen Programm auf Sendung geht. Das Signal wird nicht an Swisscom weitergegeben. Swisscom kann den Weko-Entscheid an das Bundesverwaltungsgericht weiterziehen und hat bereits geäussert, dass man sich im entsprechenden Fall weitere rechtliche Schritte vorbehalten möchte. (asp)
Weitere Artikel zum Thema
 • Büpf-Umsetzung birgt einige Hürden
 • Teilrevision des FMG in die Wege geleitet
 • 71,8-Millionen-Franken-Busse für Swisscom

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 14. Juli 2017 Ernst Leubin
Ich finde diesen UPC-Entscheid im Moment als absolut richtig. Sollte sich der Teleclub endlich dazu entschliessen, seine Sportsender ohne das in der heutigen Medienlandschaft eher unnötige und überteuerte Spielfilmprogramm weiter zu geben, darf und soll wieder darüber diskutiert werden. Dass die Sport-Übertragungen - von wem auch immer - nicht kostenlos zu haben sind, ist wohl allen Konsumenten klar.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER