UPC baut Angebot über Drittnetze aus

UPC baut Angebot über Drittnetze aus

UPC baut Angebot über Drittnetze aus

(Quelle: Google)
16. Juni 2017 -  Kabelnetzbetreiber UPC hat bekannt gegeben, dass man die Nutzung von Drittnetzen kontinuierlich ausbauen möchte, um das eigene Angebot einer breiteren Kundschaft zur Verfügung zu stellen.
In einer Pressemitteilung hat UPC bekannt gegeben, dass man einen weiteren Ausbau des Partnermodells beschlossen hat und so über die Nutzung von Drittnetzen bis Ende 2018 bis zu 200'000 zusätzliche Haushalte ausserhalb des eigenen Netzes versorgt werden können. Als erster Schritt hat der Kabelnetzbetreiber angekündigt, ab August ganz Lausanne über das lokale Glasfasernetz Zugang zu den Angeboten von UPC gewährleisten. Konkret bedeutet dies, dass rund 90'000 Haushalte in Lausanne vom UPC-Portfolio profitieren können. "Dank der verstärkten Nutzung bestehender Netzinfrastrukturen in der Schweiz ermöglichen wir noch mehr Regionen den Zugang zu unserem attraktiven Portfolio. Dabei bieten wir den Kunden unsere Dienste wie gewohnt in höchster Qualität und mit UPC als kompetente Ansprechpartnerin an. Umso mehr freut es mich, Lausanne als fünftgrösster Stadt der Schweiz neu den Zugang zur Welt von UPC zu eröffnen", erklärt UPC-CEO Eric Tveter. Zudem teilt UPC mit, dass man neben dem Ausbau der Versorgung über Drittnetze auch den Ausbau des eigenen Glasfaserkabelnetzes weiter vorantreiben möchte. (asp)
Weitere Artikel zum Thema
 • UPC konsolidiert Connect-Preise und verteuert günstigstes Angebot massiv
 • Improware ist neuer Kabelnetzbetreiber in Riehen und Bettingen
 • Rechnung kostet bei Sunrise neu 3 Franken

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER