IBM entwickelt Transistor für 5-Nanometer-Technologie

IBM entwickelt Transistor für 5-Nanometer-Technologie

IBM entwickelt Transistor für 5-Nanometer-Technologie

(Quelle: IBM)
8. Juni 2017 -  Dank einem neuartigen Bauprozess für Silizium-Nanosheet-Transistoren soll es künftig möglich sein, 5-Nanometer-Chips herzustellen. Entwickelt hat den neuen Ansatz IBM in Kooperation mit Globalfoundries und Samsung.
IBM ist es in Zusammenarbeit mit Globalfoundries und Samsung gelungen, einen neuartigen Prozess für den Bau von Silizium-Nanosheet-Transistoren zu entwickeln, der es erlaubt, 5-Nanometer-Chips herzustellen. Auf diesen Chips sollen bis zu 30 Milliarden Switches untergebracht werden. Dadurch kann die Leistung den Angaben IBMs zufolge gegenüber der derzeit etablierten 10-Nanometer-Technologie um gut 40 Prozent gesteigert, beziehungsweise bei gleichbleibender Performance bis zu 75 Prozent Energie gespart werden. IBM geht davon aus, dass Akkus dank den erwähnten Energieeinsparungen eine zwei bis drei Mal höhere Laufzeit als die aktuellen Ausführungen erreichen könnten. Die Details des neuen Ansatzes sollen an den diesjährigen VLSI Technology and Circuits Symposien in Kyoto kommuniziert werden. Das untenstehende Video gewährt allerdings bereits einen ersten Einblick in den neuartigen Prozess. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Samsung senkt Chip-Strukturbreite auf 4 Nanometer
 • CES: Qualcomm kündigt Snapdragon 835 an
 • Intel soll 6-Kern-CPUs für 2018 planen



Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER