Wikileaks enthüllt CIA-Exploit für alle Windows-Versionen

Wikileaks enthüllt CIA-Exploit für alle Windows-Versionen

Wikileaks enthüllt CIA-Exploit für alle Windows-Versionen

(Quelle: Pixabay)
22. Mai 2017 -  Die CIA ist offenbar in Besitz einer Malware, welche es erlaubt auf allen Windows-Versionen die Kontrolle zu übernehmen.
Laut Wikileaks nutzt die CIA einen Exploit, der es Erlaubt auf allen Windows-Versionen ab XP vollen System-Zugriff zu erlangen. Die Malware mit Namen Athena dient der CIA demnach zur Überwachung und soll von der CIA in Zusammenarbeit mit einer Amerikanischen-Sicherheitsfirma entwickelt worden sein.

Athena erlaubt es Angreifern die totale Kontrolle über ein System zu erlangen, Daten zu senden, empfangen, löschen oder auch bösartigen Code einzuführen. Damit macht die Spyware Ziel-PCs zu gläsernen Informationsträgern und wäre in den Händen von unbefugten Dritten ein gefährliches Spionage-Tool.

Wikileaks schreibt, dass die CIA das Tool von der Sicherheitsfirma Siege Technologies entwickeln liess, welche mittlerweile von Nehemiah Security übernommen wurde. Dadurch wissen wohl auch Mitarbeiter ausserhalb der CIA von Athena und kennen die der Spyware zugrundeliegenden Schwachstellen. Die Informationen zur CIA-Malware stammen aus dem Datensatz Vault 7, welchen Wikileaks seit einiger Zeit gestaffelt veröffentlicht.
Damit reiht sich Athena in eine Reihe von Schwachstellen und Spyware ein, die von Geheimdiensten entwickelt wurden und nun der Öffentlichkeit bekannt sind. So war zum Beispiel die der Wannacry zugrundeliegende Schwachstelle ebenfalls Teil eines Leaks. Vermehrt kommt daher Kritik an den Geheimdiensten auf, welche durch das Horten von Schwachstellen, ohne diese an Microsoft oder andere verantwortliche Anbieter weiterzuleiten, Bürger und auch Firmen einem enormen Sicherheitsrisiko aussetzen. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Von Wannacry verschlüsselte Daten lassen sich entschlüsseln
 • Ransomware Wannacrypt hält Welt in Atem
 • Wikileaks veröffentlicht Quellcode zur Tarnung von Malware der CIA

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Montag, 22. Mai 2017 Heinrich Köhler
"....und wäre in den Händen von unbefugten Dritten ein gefährliches Spionage-Tool" gemäss meiner Meinung nach, ist dieses Tool in den Händen der CIA mehr als gefährlich genug. Über Befugnis und Umgang, wie die CIA diese Tools handhabt..., absolut richtig, eben gefährliche Spionage Tools. Nur dass das so scheinbar legal und legitim ist...

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER