HPE geht mit zweitem Prototypen von "The Machine" an den Start

HPE geht mit zweitem Prototypen von "The Machine" an den Start

18. Mai 2017 -  Geht es nach HPE werden grosse Innovationen künftig aus seinem Big-Data-Rechner "The Machine" herausgelesen. Der Rechner verfügt über 160 Terabyte Speicher und ist in der Lage, bis zu 160 Millionen Bücher gleichzeitig auszuwerten.
HPE geht mit zweitem Prototypen von 'The Machine' an den Start
(Quelle: HPE)
HPE hat den zweiten Prototypen seines Big-Data-Rechners "The Machine" veröffentlicht. Dieser soll dank einem Arbeitsspeicher von satten 160 Terabyte das bis zu fünffache Datenvolumen seines Vorgängers gleichzeitig bearbeiten können. "Zdnet.de" zufolge entspreche dies rund 160 Millionen Büchern. Der Rechner arbeitet mit einem optimierten Linux-Betriebssystem, das auf Thunder X2 basiert. Zudem kommt die ARM-v8-SoC-Architektur der zweiten Generation von Cavium zum Zug.

Ziel der Entwicklung von "The Machine" ist es laut HPE, den neuen Anforderungen, die durch Cloud Computing, IOT und M2M Computing entstehen, gerecht zu werden. Dank dem Rechner soll es möglich sein, aus der Datenflut bahnbrechende Innovationen und Technologien herauszufiltern. Hierzu hat HPE die Trennung von Hauptspeicher und Massenspeicher aufgehoben und stattdessen einen universellen Speicher eingeführt. Auf diesen können bis zu 40 Nodes gleichzeitig zugreifen. Der universelle Speicher kommuniziert über optische Verbindungen mit auf bestimmte Arbeitslasten spezialisierten Prozessoren. Diese optischen Technologien sollen dem Bericht zufolge mit den HPE-Synergy-Systemen, die für das laufende Jahr angekündigt wurden, erhältlich werden. Zudem soll ab 2018 die Photonik-Technologie von "The Machine" in anderen Produktlinien eingesetzt werden. Weitere Informationen zu "The Machine" können der Website von HPE sowie dem untenstehenden Video entnommen werden. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • HPE bietet Software Defined Storage für KMU
 • HPE gründet neue Service-Sparte Pointnext
 • HPE mit neuen Angeboten für SAP und Microsoft Azure
 • HPE macht maschinelles Lernen für jeden Entwickler greifbar
 • HPE bringt High-end-Storage für KMU



Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER