Microsoft fordert digitale Genfer Konvention

Microsoft fordert digitale Genfer Konvention

Microsoft fordert digitale Genfer Konvention

(Quelle: Microsoft)
16. Februar 2017 -  Der Technologiekonzern Microsoft macht sich für ein digitales Äquivalent zur Genfer Konvention stark. Damit sollen Zivilisten vor staatlichen Cyberangriffen geschützt werden.
An der RSA Cybersecurity Conference in San Francisco forderte Brad Smith, der höchste Jurist in Microsofts Diensten, die Ausarbeitung einer digitalen Genfer Konvention. Diese solle Zivilisten in Friedenszeiten vor staatlichen Cyberangriffen schützen. Diese Konvention soll analog zu den Genfer Konventionen gestaltet sein, die den Schutz ziviler Personen im Kriegsfall regeln und integraler Bestandteil des humanitären Völkerrechts sind. Die weltweite Zunahme von Cyberangriffen, vor allem diejenigen von Seiten einzelner Staaten, bereitet Smith Sorge, weshalb er den Zeitpunkt gekommen sieht, dem Problem auf globaler Ebene entgegenzutreten. Dafür sei der Einsatz aller Staaten vonnöten, die zusammen ein Regelwerk absegnen sollen, damit Zivilpersonen vor solchen Angriffen geschützt werden können. Ausserdem fordert Smith die Schaffung einer internationalen Kontrollbehörde nach dem Vorbild der Internationalen Atomenergie-Organisation, bestehend aus unabhängigen Experten, um Cyberangriffe zu analysieren. Der IT-Industrie solle dabei die Rolle des Roten Kreuzes zukommen. Sie trage eine besondere Verantwortung in der digital vernetzten Welt und müsse als neutrale digitale Schweiz fungieren und weltweites Vertrauen erlangen. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Google muss internationale Gmail-Daten an FBI liefern
 • Microsoft muss US-Behörden keine Daten aus EU-Rechenzentrum herausgeben

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER