Aktivierungssperre von iPads lässt sich umgehen

Aktivierungssperre von iPads lässt sich umgehen

Aktivierungssperre von iPads lässt sich umgehen

(Quelle: Apple)
5. Dezember 2016 -  Über eine Schwachstelle in Apples Betriebssystem 10.1.1 lässt sich die Sperre umgehen, die eigentlich dafür sorgen soll, dass sich iPad und iPhone nach einem Diebstahl nicht neu in Betrieb nehmen lassen.
Sicherheitsforscher des Anbieters Vulnerability Labs konnten die Aktivierungssperre von iPhone und iPad mit dem Betriebssystem 10.1.1 umgehen, wie verschiedene Medien berichten. Diese hat Apple vor drei Jahren mit iOS 7 eingerichtet. Damit sollte es nicht möglich sein, ein Gerät nach einem Diebstahl wieder in Betrieb zu nehmen. Die Schwachstelle zeigt nun, dass dies sehr wohl möglich ist, allerdings nur über verschiedene Ecken. Apple hat diesbezüglich noch keine offizielle Stellungnahme abgegeben.

Wie die Forscher genau vorgegangen sind, um die Aktivierungssperre zu umgehen, haben sie online veröffentlicht. "Ars Technica" hat im Nachhinein herausgefunden, dass dieses Umgehen nur beim iPad, nicht aber beim iPhone zu funktionieren scheint, wovon die Sicherheitsforscher ursprünglich ausgegangen waren. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Firefox-Update schliesst kritisches Leck
 • Neue App von Nexus bringt Zwei-Faktor-Authentifizierung auf mobile Endgeräte
 • Symantec-Produkte weisen kritische Sicherheitslücken auf
 • Dropbox mit neuen Sicherheitsfunktionen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER