Facebook stoppt Datenaustausch mit Whatsapp

Facebook stoppt Datenaustausch mit Whatsapp

10. November 2016 -  Der Austausch von Daten zwischen Whatsapp und Facebook wird in Europa auf Grund der Bedenken der Datenschützer ausgesetzt.
Facebook stoppt Datenaustausch mit Whatsapp
(Quelle: Whatsapp)
Facebook hat den Datenaustausch mit dem beliebten Messenger Whatsapp, der zum Social-Media-Giganten gehört, in Europa vorläufig eingestellt. Dies berichten verschiedene Medien wie etwa "Heise.de" unter Berufung auf eine Erklärung von Facebook. Der Schritt soll den Behördenvertretern ermöglichen, ihre Sorgen vorzubringen, und Facebook wiederum die Zeit geben, diese abzuwägen. Der deutsche Datenschützer Johannes Caspar hatte Facebook die Weitergabe der Daten schon Ende September untersagt und gefordert, die Nutzer sollten selbst über die Datenweitergabe entscheiden, doch Facebook hat sich dagegen gewehrt. Laut dem Social Media-Giganten falle diese Entscheidung nicht in den Zuständigkeitsbereich des Deutschen Datenschützers, sondern in diejenige der irischen Datenschutzbehörde am Sitz der Europazentrale von Facebook.

Whatsapp hatte im August angekündigt, die Telefonnummern der Nutzer an Facebook weiterzugeben, um die Personalisierung von Werbung und Freunde-Vorschläge zu verbessern. Ausserdem würde Facebook darüber informiert, wie häufig der Messenger genutzt werde. Die Whatsapp-Nutzer konnten die Verwendung der Daten für die Personalisierung der Werbung und die Vorschläge von Freunden untersagen, jedoch nicht die Weitergabe der Telefonnummer. Dagegen hat sich unter den europäischen Datenschützern Widerstand formiert, der nun zum vorläufigen Stopp des Datenaustausches zwischen Whatsapp und dem Mutterkonzern Facebook geführt hat. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Whatsapp ermöglicht erstellen und versenden von GIFs
 • Junge Schweizer kommunizieren via Whatsapp
 • Datentausch zwischen Whatsapp und Facebook nun zwingend

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 11. November 2016 Tobias Gasser
Die weitergabe an FB ist eines, aber folgender abschnitt der (auch heute noch aktuellen) AGB ist ein NoGo: Adressbuch. Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können. ich habe NIEMANDEM das recht erteilt, meine Daten an WA oder FB weiterzugeben. Jeder der mich in den Kontakten hat und WA nutzt, macht sich also grundsätzlich strafbar denn ich bin ja dann einer dieser 'sontigen kontakten': einerseits gibt er meine Daten ohne meine einwilligung weiter, andereseits lügt er gegenüber WA denn er ist keinesfalls autorisiert meine daten weiterzugeben. habe zu dem thema seit 6 wochen eine anfrage bei WA offen die immer nur mit standardtexten beantwortet wird, auch auf meine wiederholte bitte, endlich mal meine frage zu lesen erhalte ich immer nur wieder links auf die FAQ.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER