Uber darf in Genf wieder fahren

Uber darf in Genf wieder fahren

Uber darf in Genf wieder fahren

(Quelle: Uber)
17. Oktober 2016 -  Uber-Fahrer dürfen Taxifahrern in Genf wieder Konkurrenz machen, hat das Kantonsparlament entschieden. Allerdings müssen diese zuvor eine Prüfung ablegen.
Nachdem Uber im März 2015 in Genf verboten wurde, ist der günstige Fahrdienst nun im Kanton wieder erlaubt. Wie verschiedene Medien berichten, hat das Kantonsparlament das Gesetz gutgeheissen. Eine Einschränkung gibt es jedoch: Uber-Fahrer dürfen nicht wie Taxi-Fahrer Busspuren nutzen und sich vom Strassenrand herrufen lassen. Dafür müssen sie aber auch nicht wie Taxi-Fahrer eine Jahresgebühr leisten.

Für Uber- und Taxi-Fahrer gilt allerdings die gleiche Regel, dass sie eine Prüfung ablegen und einen Taxi-Führerschein müssen, bevor sie Fahrgäste chauffieren dürfen. Um sicherzustellen, dass auch Uber-Dienste – oder gegebenenfalls Konkurrenz-Apps – hierzulande besteuert werden, müssen die Firmen zudem einen Sitz in der Schweiz haben, heisst es in den Berichten weiter. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Uber will in die Luft
 • Uber investiert 500 Millionen Dollar in Karten-Projekt
 • Ubereats vor Start in der Schweiz

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/01
Schwerpunkt: Mobile-App-Entwicklung 2018
• Aktuelle Entwicklungen und Trends
• Native Apps versus Mobile Web
• Sicherheit in mobilen Applikationen
• Mobile xR - was nicht ist, wird noch
• Marktübersicht: 13 Schweizer App-Entwickler
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER