Media Markt testet Roboter-Zustellung

Media Markt testet Roboter-Zustellung

Media Markt testet Roboter-Zustellung

(Quelle: Starship Technologies)
2. Oktober 2016 -  In einem Pilotversuch werden in den kommenden Monaten Media-Markt-Bestellungen im Düsseldorfer Stadtteil Grafental per Roboter ausgeliefert. Media Markt setzt auf die gleichen Lieferroboter von Starship Technologies, die aktuell auch die Schweizerische Post testet.
Der Elektronikgrossverteiler Media Markt hat als erster deutscher Einzelhändler einen Test für Zustellungen per Robotor gestartet. Wie das Unternehmen mitteilt, liefert im Rahmen des Pilotprojekts die Filiale im Düsseldorfer Stadtteil Grafental in den kommenden Monaten Online-Express-Bestellungen per Roboter aus. Mit der Auslieferung der Roboter verspricht man sich, Lieferungen in nahezu Echtzeit anbieten zu können. Liegt die Lieferadresse im Liefergebiet und ist der bestellte Artikel an Lager, wird der Empfänger via Mobiltelefonnummer über die Zustellung informiert, die in einem Zeitfenster von 30 Minuten bis 3 Stunden erfolgen soll. Dazu erhält er eine Verifizierung, die es ihm erlaubt, den Deckel am Roboter zu öffnen, um die Bestellung zu entnehmen. Alternativ kann auch ein Wunsch-Zustelltermin am selben Tag oder bis vier Tage nach Bestelleingang gewählt werden.

Media Markt arbeitet dabei mit den Robotern von Starship Technologie, die Waren mit einem Gewicht von bis zu 10 Kilogramm in einem Radius von bis zu 5 Kilometer transportieren können. Die Roboter bewegen sich im Schrittempo auf Trottoirs und sind mit Kameras sowie Ultraschallsensoren ausgestattet, um Hindernisse zu erkennen und im Bedarfsfall zu stoppen.

Auf die Transportroboter von Starship Technologies setzt auch die Schweizerische Post, die vor rund einem Monat über ähnliche Tests informiert hat. Die Tests der Post werden in den Gemeinden Bern, Köniz und Biberist durchgeführt. Mit ersten kommerziellen Einsätzen rechnet die Post allerdings frühestens in drei Jahren. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Post testet selbstfahrende Lieferroboter
 • Amazon will mittels Drohnen innerhalb von 30 Minuten ausliefern



Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Dienstag, 4. Oktober 2016 Seb
Kameras brauchen die Roboter, Empfänger sehen sie damit, Passanten sehen sie auch, Gesichtserkennung dazu, staatliche Anbindung dran. NDB lässt grüssen. Da braucht es keine Drohnen mehr. Da erledigt sich die Roboterzustallung wegen Überwachungs- und Spionagemöglichkeiten wohl bald von selbst, sobald das die Masse der Bevölkerung mitbekommt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER