wemf

Netzwerk-Monitoring als Mehrwertservice

Advertorial

Netzwerk-Monitoring als Mehrwertservice

14. März 2016 -  Alle IT- und Non-IT-Systeme einheitlich überwachen? Umfassendes Monitoring macht’s möglich. Die Vorteile von entsprechenden Lösungen wie PRTG Network Monitor können auch Systemhäuser und Reseller für sich nutzen. Für sie ergeben sich neue Geschäftsfelder bei ihren Bestandskunden sowie neuer Spielraum im Bereich Neukundengewinnung.
IT-Infrastrukturen moderner Unternehmen erscheinen auf den ersten Blick recht unübersichtlich: Unzählige Zahnräder greifen ineinander und bilden eine Einheit. Fällt eine IT-Komponente aus, kommt Sand ins Getriebe. Solche Ausfälle sind nicht nur ärgerlich, sie verursachen im Ernstfall auch hohe wirtschaftliche Schäden. Daher sollten Unternehmen auch bei der Überwachung ihrer IT-Infrastruktur eine funktionierende Einheit sein. Hier greift das Konzept des „Unified Monitoring“. Zentralisierte Netzwerk-Monitoring-Lösungen wie PRTG von Paessler behalten Hardware- und virtualisierte Komponenten sowie Applikationen & Co. rund um die Uhr im Auge. Sie warnen die IT-Abteilung frühzeitig, sodass sich Ausfälle vermeiden und auch Trends ablesen lassen. IT-Verantwortliche erkennen so deutlich schneller, ob z.B. weitere Server angeschafft werden müssen oder der Speicherplatz knapp wird.

Chance für Systemhäuser und Reseller
Entsprechende Monitoring-Services eröffnen Systemhäusern und Resellern ungeahnte Möglichkeiten, z.B. das Erschließen neuer Geschäftsfelder bei Bestandskunden. Dienstleister erhalten mittels Lösungen wie PRTG einen tieferen Einblick in die Infrastrukturen ihrer Kunden. Häufig treten so auch bislang unbekannte IT-Probleme zutage, die eine unmittelbare Reaktion erfordern. Aus den Optimierungsempfehlungen ergeben sich häufig neue Geschäftspotenziale. Positionieren sich die Systemhäuser und Reseller als kompetente Partner im Bereich des IT-Monitorings, eröffnen sich auch neue Spielräume bei der Neukundengewinnung – und zwar branchenübergreifend. So können auch fortschrittliche Industrie 4.0-Konzepte begleitet und abgesichert werden. Im Gesundheitswesen kann das Monitoring die gesamte Medizin-, Klima- und Gebäudetechnik sowie spezifische Krankenhaus-Softwares wie KIS, LIS und RIS überwachen. Weitere Anwendungsbeispiele sind u. a. Energieversorger/Stadtwerke, die Strom- und Wasserzähler, Leitstände sowie Kundenportale monitoren.
Netzwerk-Monitoring als Mehrwertservice
Autor: Fabian Konitzko, Partner Account Manager Schweiz, Paessler AG (Quelle: Paessler)
Auch als Managed Service
Im Rahmen der Akquisemaßnahmen können Systemhäuser und Reseller die Überwachungssoftware PRTG entweder im Lizenzmodell oder als Managed-Service-Lösung anbieten. Zusätzlich lässt sich das Netzwerk-Monitoring auch in ein praktisches Mietmodell inklusive Instandsetzung, Support etc. integrieren. Dienstleister intensivieren über diesen Weg die Bindung zu ihren Bestandskunden, sind aber auch in der Lage, etwas kleinere Kunden anzusprechen, die trotz vorhandenem Bedarf womöglich aus Kostengründen keine Monitoring-Lösung anschaffen würden. Abgerundet wird das Angebotsspektrum von den kostenfrei erhältlichen Smartphone- und Tablet-Apps von PRTG, die das Monitoring auch mobil möglich machen.

Weitere Informationen zum Vertrieb von PRTG Network Monitor finden Sie unter www.paessler.de/vertrieb.
 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER