wemf

Projekt für selbstlernende Energiesteuerung in Häusern

Projekt für selbstlernende Energiesteuerung in Häusern

21. Februar 2016 -  Landis+Gyr arbeitet aktuell mit dem iHomelab der Hochschule Luzern an einem Projekt, dessen Ziel selbstlernende Home-Energy-Management-Systeme sind, die den Verbrauch von Energie intelligent und kosteneffizient steuern.
Selbstlernende Energiesteuerung in Wohnhäusern ist das Ziel des vom Bund unterstützten Projekts Wizee, hinter dem Landis+Gyr und das iHomelab der Hochschule Luzern stehen. Das Projekt will Pionierarbeit bei der Erforschung und Entwicklung selbstlernender Home-Energy-Management-Systeme leisten. Angestrebt wird laut Mitteilung eine selbstlernende Energiesteuerung primär für den Wohnbereich, die den Verbrauch von Energie abhängig von Eigenproduktion und verfügbarem Netzangebot intelligent und kosteneffizient steuert. Durch selbstlernende Intelligenz soll also die Energieeffizienz in Wohnhäusern gesteigert werden, angepasst an die Lebensgewohnheiten der Bewohner.

Gestartet wurde das Wizee-Projekt, das über 18 Monate läuft, am 1. Februar. Dabei erhält das Projekt "substantielle Fördermittel" von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) des Bundes. Home-Energy-Management-Systeme (HEMS) sind Lösungen, welche Energiefluss und Verbrauch in einem Haus kontrollieren, analysieren, visualisieren und steuern. Dazu gehören auch sogenannte Demand-Response- und Supply-Response-Programme, die helfen, Nachfragespitzen zu brechen, sowie Dienste im Bereich der Gebäudeautomatisierung, des individuellen Energiemanagements, der Verbrauchsdaten-Analyse und -Visualisierung sowie Dienstleistungen im Bereich der Sicherheit. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • CES: Cujo schützt Smart-Home-Geräte
 • Vernetzung für Bett, Waschküche und Stube
 • Smarte Steuerung fürs Smart Home

 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER