wemf

Bewilligung und Bau von Mobilfunkantennen soll einfacher werden

Bewilligung und Bau von Mobilfunkantennen soll einfacher werden

Bewilligung und Bau von Mobilfunkantennen soll einfacher werden

(Quelle: Swisscom)
3. Februar 2016 -  National- und Bundesrat dürfen sich mit zwei neuen Kommissionsvorstössen zur Weiterentwicklung und Modernisierung unserer Mobilfunknetze befassen. Gefordert wird eine Lockerung der Auflagen und Bewilligungsverfahren.
Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KFV) des Nationalrates hat mit 23 zu 2 Stimmen ein Postulat verabschiedet und eingereicht, mit dem der Bundesrat beauftragt werden soll, zu prüfen, mit welchen Massnahmen Baubewilligungsverfahren für Mobilfunkantennen vereinfacht und beschleunigt werden können.

Gleichzeitig hat die Kommission an ihrer letzten Sitzung, ebenfalls mit 23 zu 2 Stimmen, eine Motion beschlossen und eingereicht, mit welcher der Anlagegrenzwert für Mobilfunkanlagen angehoben werden, die Vollzugshilfsmittel und die Anlagendefinition vereinfacht sowie ein NIS-Monitoring, also ein Monitoring der Immissionen nichtionisierender Strahlung (NIS), aufgebaut und finanziert werden soll.

"In den Augen der Kommissionsmehrheit müssen die im internationalen Vergleich einschränkenden Auflagen und Bewilligungsverfahren gelockert werden, damit eine bedarfsgerechte Entwicklung der Mobilfunknetze auch in Zukunft sichergestellt werden kann", heisst es in einer Medienmitteilung. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Swisscom kombiniert Fest- und Mobilfunknetz für schnelleres Internet
 • Schweizer Mobilfunknetz soll ausgebaut werden
 • Asut fordert Anpassung der Umweltauflagen für den Mobilfunk

 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER