Linux-Server für die Hosentasche

Linux-Server für die Hosentasche

19. Januar 2016 -  Unter dem Namen Ocean sorgt ein Linux Webserver für Aufsehen, der mit der Grösse eines Smartphones problemlos in die Hosentasche passt.
Linux-Server für die Hosentasche
(Quelle: Ocean)
Ein kompletter Linux-Webserver in der Grösse eines Smartphones? Das zumindest verspricht Ocean, eine Lösung, die derzeit für Aufsehen auf den einschlägigen IT-Plattformen sorgt. Ocean wurde von Grund auf auf Portabilität ausgelegt und mit einem Akku bestückt, um ihn auch unabhängig von Strom zu betreiben. Der interne Akku mit 45200 mAh soll dabei zwei Tage halten. Per Default ist auf dem Server, der 15 x 7,8 x 1,2 Zentimeter gross und 170 Gramm schwer ist, Debian installiert, dem Anwender steht aber frei, jede Linux-Distribution zu installieren. Somit kann Ocean laut "Zdnet" für eine Reihe von Anwendungen verwendetet werden – etwa zu Bau und Deployment von Web Applikationen mittels Frameworks wie Node.js oder Ruby on Rails, als Internet-of-Things-Hub, zum Bau eines massgeschneiderten Routers oder für das iBeacon-Prototyping.


Eine erste Version von Ocean, die ab Februar für 149 Dollar verkauft werden soll, kommz mit einem ARM-Cortex-A7-Dual-Core-Chip mit 1 GHz, 1 GB DDR3 RAM, einem 4-GB-Flash-Chip sowie einer 16 GB MicroSD-Karte, einem USB 3.0 Port, WLAN und Bluetooth sowie Qi Wireless Charging. Ein Anschluss für ein Display fehlt – sprich Ocean wird komplett remote via Browser oder über eine App bedient. Versionen mit mehr Speicher sollen im April folgen. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • CES: Intel legt Compute Stick neu auf
 • Raspberry präsentiert den 5-Dollar-PC Pi Zero
 • Getestet: Intels Compute Stick

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER