Apple stopft Quicktime-Sicherheitsleck

Apple stopft Quicktime-Sicherheitsleck

10. Januar 2016 -  Mit dem Release der neuen Version 7.79 stopft Apple ein Sicherheitsleck im Multimedia-Player Quicktime, das unter Windows 7 und Vista das Einschleusen von Schadcode ermöglicht hat.
Apple stopft Quicktime-Sicherheitsleck
(Quelle: Apple)
Apple hat den Videoplayer Quicktime für die betagten Betriebssysteme Windows 7 und Windows Vista in der neuen Version 7.79 veröffentlicht, mit der eine gravierende Sicherheitslücke geschlossen wird. Ältere Quicktime-Versionen ermöglichten es einem potentiellen Angreifer, über ein manipuliertes Video-File Schadcode auf dem Zielrechner einzuschleusen und diesen auszuführen. Apple empfiehlt allen Nutzern von Quicktime 7, das Update umgehend einzuspielen.


Wie Apple ausserdem meldet, werden ab Quicktime 7.79 keine Browser-Plug-ins mehr standardmässig installiert und bestehende Installationen werden automatisch entfernt. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Mehr Sicherheitslücken in OS X als in Windows gefunden

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER