Mastercard funktioniert mit Fingerabdrucksensor

Mastercard funktioniert mit Fingerabdrucksensor

20. Oktober 2014 -  Dank eines Fingerabdrucksensors auf der Kreditkarte soll es künftig möglich sein, ohne PIN und Unterschrift zu bezahlen.
Mastercard funktioniert mit Fingerabdrucksensor
(Quelle: Mastercard)
Das Kreditkartenunternehmen Mastercard hat mit dem norwegischen Unternehmen Zwipe eine Kreditkarte entwickelt, die ohne PIN und Unterschrift auskommt und erst noch sicherer sein soll. Das funktioniert dank eines integrierten Fingerabdrucksensors, wie das Wirtschaftsmagazin "Forbes" berichtet. Die Fingerabdrücke des Benutzers sollen auf der Karte gespeichert sein, die Übertragung der Zahlungsdaten läuft via NFC. Den Strom für die Überprüfung und Übermittlung soll vom Kreditkartenterminal bezogen werden, so dass die Kreditkarte ohne Akku auskommen soll.

Bislang führen die beiden Unternehmen Tests mit einem Prototypen durch. Dieser ist noch grösser als die Kreditkarte und besitzt auch noch einen Akku. Allerdings soll der Scanner bereits nächstes Jahr auf einer normalen Kreditkarte integriert werden und soll auch 2015 in Grossbritannien erhältlich sein.

(tsi)
Weitere Artikel zum Thema
 • Kreditkartenzahlung ohne Passwort
 • Kaum jemand bezahlt kontaktlos
 • Google bringt Kreditkarte für Wallet-Nutzer

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/05
Schwerpunkt: Arbeitsplatz 4.0
• One Workspace
• Arbeitsplatz aus der Datenleitung
• IT-Strategien auf dem Prüfstand
• Marktübersicht: Swiss made DaaS
• Fallbeispiel: Das digitalisierte Krankenhaus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER