Musik ganz nach Geschmack

Musik ganz nach Geschmack

Artikel erschienen in IT Magazine 2014/01
Seite 1
9. Februar 2014 -  Das Zürcher Start-up Rayneer will dem Musikfernsehen neues Leben einhauchen, indem es seinen Nutzern ein individuell auf ihren Geschmack abgestimmtes Programm bietet.
Musik ganz  nach Geschmack
Rayneer analysiert das Klickverhalten seiner Nutzer, die Musikclips nach Belieben überspringen oder favorisieren können. (Quelle: Rayneer)
Lange ist es her, seit klassische Musik-TV-Sender wie MTV und Viva tatsächlich Musikinhalte ausgestrahlt haben. Ein wichtiger Grund hierfür findet sich laut Oliver Flueckiger, Geschäftsführer und Mitgründer des Zürcher Start-ups Rayneer, in der zunehmenden Segmentierung der Musikgeschmäcker. Diese Entwicklung hin zum immer Individuelleren ist denn auch die Basis, auf der Rayneer aufbaut. «Wir bieten unseren Kunden personalisiertes Musikfernsehen», erklärt Flueckiger.
In anderen Worten stellt das Start-up seinen Kunden in Form von Apps für Android und iOS oder als Browser-Applikation ein auf ihren persönlichen Geschmack ausgerichtetes Musikclip-Programm zusammen. Hierfür muss der Nutzer sich über sein Facebook-Profil bei Rayneer anmelden. Anhand der auf dem Profil gemachten Angaben berechnet das Start-up mithilfe eines Algorithmus’ die Präferenzen des Anwenders. Alternativ haben die User seit kurzem auch die Möglichkeit, sich über ihren Account bei der Internet-TV-Plattform Wilmaa einzuloggen. Da dem Unternehmen bei dieser Option aber andere Informationen zur Verfügung stehen als bei Facebook, sind die Anforderungen an die Datenanalyse gestiegen. Schliesslich waren die Algorithmen bislang für die soziale Plattform optimiert. «Auf Wilmaa schenken wir dem Klickverhalten, sprich ob User einen Titel überspringen oder favorisieren, noch mehr Aufmerksamkeit. Bei der Einbettung in Wilmaa konnten wir unter Beweis stellen, dass unsere Algorithmen auch in einem anderen Umfeld funktionieren», ist Flueckiger überzeugt.


Gezielte Werbung


Neben dieser Herausforderung profitiert das Start-up aber stark von der Partnerschaft mit der Internet-TV-Plattform. «Wilmaa ist in der Schweiz sehr erfolgreich und bietet uns eine gute Plattform, um unsere Reichweite auszubauen», meint Flueckiger und ergänzt: «Einen weiteren Vorteil ziehen wir aus der Zugehörigkeit von Wilmaa zur Goldbach Gruppe. Dieser haben wir die exklusive Werbevermarktung übergeben.»
Die Werbung ist denn auch ein wichtiges Element des Start-ups, das sich durch die Einblendung von TV-Spots finanziert. Nach rund drei Musikclips wird jeweils ein Spot eingespielt. Der Mitgründer von Rayneer betont: «Unsere Philosophie lautet, nicht möglichst lange Werbeblöcke, sondern eher weniger Spots einzublenden, dafür aber relevante.»
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER