Ubuntu-Smartphone kommt 2014

Ubuntu-Smartphone kommt 2014

13. Dezember 2013 -  Vor wenigen Monaten scheiterte Canonical aufgrund der Finanzierung beim Versuch, in Eigenregie ein Ubuntu-Smartphone zu produzieren. Nun hat das Unternehmen einen ersten Hardwarepartner gefunden und will bereits 2014 das erste Ubuntu-Smartphone lancieren.
Ubuntu-Smartphone kommt 2014
(Quelle: Canonical)
Diesen Sommer noch scheiterte die Suche nach genügend Geldgebern für ein Ubuntu-Smartphone namens Ubuntu Edge (Swiss IT Magazine berichtete). Nun soll allerdings dennoch ein High-End-Smartphone mit Ubuntu Touch OS auf den Markt kommen – und dies bereits im nächsten Jahr, wie Canonical-Gründer Mark Shuttleworth gegenüber "Cnet" zur Protokoll gibt. Man habe einen ersten Hardwarepartner für sich gewinnen können, so Shuttleworth, ohne aber einen Namen zu nennen. Zudem führe Canonical Verhandlungen mit vier weiteren möglichen Partnern.


Des weiteren zeigt sich Shuttleworth optimistisch, dass das Ubuntu Touch OS seinen Platz im stark umkämpften Mobile-OS-Markt finden werde. Überzeugen will man die User dabei vor allem mit der flexiblen Programmierbasis und einer Oberfläche, bei welcher Services im Zentrum stünden. Das Ziel sei zudem keinesfalls ein Nischenplatz. Wie Shuttleworth betont, ist Volumen wichtig. Man wolle Dinge machen, die die Leute jeden Tag nutzen, so der Canonical-Gründer. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • Ubuntu 13.10 ist da
 • Ubuntu-Smartphones sollen trotzdem kommen
 • Crowdsourcing-Kampagne Ubuntu Edge trotz Rekordbetrag gescheitert

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER