wemf

Die Cloud als Primärspeicher

Die Cloud als Primärspeicher

Artikel erschienen in IT Magazine 2012/03
Seite 1
4. März 2012 -  Cloud-Storage-Angebote unterscheiden sich stark, sowohl bezüglich Preis als auch Funktionalität. «Swiss IT Magazine» vergleicht zehn Anbieter aus der Schweiz und Deutschland.
Marktübersicht
In unserer Marktübersicht finden Sie 10 Cloud-Storage-Anbieter.
Marktübersicht als PDF
Cloud-Storage-Angebote für Privatanwender gibt es mittlerweile en masse. Häufig ködern die Anbieter mit kostenlosem Speichervolumen, wie dies beispielsweise bei Apple und seiner iCloud oder Microsoft und seinem Windows Skydrive der Fall ist, um nur zwei prominente Vertreter zu nennen. Nicht selten aber haben Unternehmen ganz andere Ansprüche als Privatpersonen in Bezug auf Kapazität, Flexibilität und Sicherheit, weshalb die meisten Consumer-Produkte nur bedingt für den Einsatz als Primärspeicher im Business in Frage kommen. Je nach Mitarbeiterzahl müssen Unternehmen ausserdem die Möglichkeit haben, dutzende oder gar hunderte Benutzerkonten für den gemeinsamen Zugriff auf Cloud-Inhalte zu definieren. Auch eine zentrale Verwaltung von Nutzergruppen und Zugriffsrechten sowie zusätzliche Collaboration-Tools für die betriebsinterne Zusammenarbeit sind im geschäftlichen Umfeld unverzichtbare Features.
Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, führen einige Anbieter spezielle Business-Versionen ihrer Cloud-Storage-Produkte. Andere Firmen haben sich sogar ganz auf den Business-Bereich spezialisiert und bieten keine Lösungen für Privatpersonen an. Die verschiedenen Angebote weisen gravierende Unterschiede in Bezug auf Speicherkapazität, maximale Nutzeranzahl, zusätzliche Features und natürlich auch in Bezug auf die Kosten auf. Um etwas Klarheit zu schaffen und KMU einen groben Überblick über die erhältlichen Angebote zu geben, hat «Swiss IT Magazine» eine Liste der wichtigsten Storage-as-a-Service-Produkte (StaaS) aus der Schweiz und Deutschland zusammengestellt. Voraussetzung war, dass sich mindestens ein Datencenter des Anbieters in einem der beiden Länder befindet. Einzige Ausnahme stellt Amazons Simple Storage Service (S3) dar. Dieser wurde in der Übersicht ebenfalls berücksichtigt, da Amazon zurzeit der wohl grösste Player – auch im Business-Segment – ist und daher als Referenzprodukt dient.

Vor- und Nachteile von Storage as a Service

In einem Punkt sind sich sämtliche Anbieter einig: Cloud Storage bringt unzählige Vorteile für KMU. Ständige Verfügbarkeit, hohe Flexibilität, sicherer Datenaustausch unter Mitarbeitern sowie Kosten- und Zeiteinsparungen, so die Vorzüge, die auf Anfrage von «Swiss IT Magazine» am meisten genannt wurden. Doch gibt es bei einem Daten-Outsourcing auch Nachteile? «Es gibt prinzipiell nur Vorteile», ist man beim Schweizer Anbieter Green.ch überzeugt. Eine etwas kritischere Sicht haben die Konkurrenten Softronics (Mydrive), Strato (Hidrive), Abilis (Driveonweb) und Swisscom, die alle die zur Verfügung stehende Bandbreite auf Seiten des Kunden als grösstes Problem sehen. «Je nach Datenmenge können die höheren Kosten für die Netzverbindung die Kostenvorteile des Cloud Storage Providers für den eigentlichen Speicherplatz übersteigen», meint man etwa bei Swisscom. Und auch bei Strato ist man gleicher Meinung: «Die Bandbreite ist entscheidend, damit die Geschwindigkeit stimmt. Eine Breitband-Internetverbindung ist daher unerlässlich. Wer diese nicht hat, sollte Hidrive nicht als Primärspeicher nutzen.»
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER