wemf Gemeinsame Kassen verwalten - IT Magazine

Gemeinsame Kassen verwalten

Gemeinsame Kassen verwalten

Artikel erschienen in IT Magazine 2011/12
Seite 1
4. Dezember 2011 -  Ohne jegliche Programmierkenntnisse haben die zwei Studenten Jan Berchtold und Marc Brogli die Plattform IOU zur Verwaltung gemeinsamer Ausgaben entwickelt.
Gemeinsame Kassen verwalten
Über die Webseite IOU.ch können Wohngemeinschaften und Reisegruppen ihre gemeinsamen Ausgaben verwalten. (Quelle: IOU)
Wer in einer WG wohnt, mit Kollegen gemeinsam in die Ferien verreist oder sonstige Kosten mit weiteren Parteien teilt, der kennt die Problematik der Kostenaufteilung. Schnell kann der Überblick verloren gehen, wer bereits wie viel bezahlt hat. Das sorgt rasch einmal für erhitzte Gemüter. Wer dennoch keine Lust hat, akribisch jede Ausgabe mühsam zu protokollieren, der könnte an IOU – ausgesprochen «I owe you» – Gefallen finden. Denn dabei handelt es sich um eine Internet-Plattform zur Verwaltung gemeinsamer Kassen.


Die Webseite IOU.ch ist nun seit einem halben Jahr aufgeschaltet und bereits werden rund 2500 Kollektivkassen mit insgesamt knapp 3,8 Millionen Franken eingetragenen Ausgaben darüber verwaltet. Hinter IOU stecken Jan Berchtold und Marc Brogli, die zusammen in einer WG wohnen. Die Idee für die Plattform entstand vor rund zweieinhalb Jahren – ursprünglich aufgrund des eigenen Bedürfnisses nach einer einfachen Möglichkeit, gemeinsame Kosten zentralisiert zu verwalten. Auf die Idee folgte eine erste Version in Form eines Excel-Sheets, das jeweils allen Beteiligten per Mail zugesandt werden musste. «Plötzlich wurden es immer mehr Leute, die unser Sheet verwendeten. Das Feedback war eigentlich immer positiv, also dachten wir uns: ‹Wieso das Ganze nicht etwas grösser aufziehen und online zentralisiert zur Verfügung stellen?›»

Als IT-Newbies angefangen

Was als kleines Helferlein für persönliche Zwecke begonnen hatte, nahm schon bald ein unerwartet grosses Ausmass an. Von Beginn weg war es den beiden Gründern ein Anliegen, vollständig zu verstehen, was im Hintergrund abläuft. Anstatt die Entwicklung der Plattform extern in Auftrag zu geben, setzten sie deshalb, abgesehen von diversen Hilfestellungen, alles alleine um. Eine besondere Herausforderung war es für die in den Bereichen Wirtschaft respektive Maschinenbau angesiedelten Studenten, sich das notwendige technische Wissen anzueignen: «Als wir angefangen haben, da wusste ich nicht einmal genau, was eine Datenbank ist, geschweige denn wie PHP funktioniert.» Im Nachhinein betrachtet seien dieser ganze Lernprozess sowie die eigenhändige Programmierung gar eine Art notwendiger Prozess gewesen, um überhaupt eine klare Vision des Endproduktes zu erhalten: «Bei einer ersten Version, die wir programmiert hatten, erkannten wir dann erst, dass auch konzeptionell nicht alles ganz stimmte. Hätten wir von Anfang an alles in Auftrag gegeben, dann hätten wir eine Riesensumme in den Sand gesetzt.» Auf die Frage, wie viel Zeit das Projekt insgesamt in Anspruch genommen habe, meint Brogli: «Wir haben uns das gar nie so genau überlegt, sondern haben einfach einmal angefangen. Gerade zu Beginn, als wir noch keine grossen Erfahrungen im Bereich Programmierung und Webdesign hatten, kam es natürlich des Öfteren vor, dass wir nächtelang durcharbeiteten. Wir hatten aber nebenbei immer noch andere Dinge wie Studium oder Jobs parallel am Laufen.»
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SPONSOREN & PARTNER