Yahoo und Google mit sauberer Energie in der Cloud

Yahoo und Google mit sauberer Energie in der Cloud

27. April 2011 -  Greenpeace hat untersucht, welche Energiequellen die Internet-Giganten für ihre Rechenzentren benutzen. Yahoo und Google liegen im Index vorne.
Greenpeace hat untersucht, mit welchem Strom die Internet-Giganten ihre Rechenzentren betreiben, wie transparent sie darüber informieren und welche Strategien zu finden sind, um den Bezug von Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken zu reduzieren. In der Untersuchung am besten abgeschnitten hat Yahoo, mit einem Clean Energy Index von 55,9 Prozent. Der Clean Energy Index wird aus dem Strombedarf eines Rechenzentrums sowie des Anteils des erneuerbaren Stroms errechnet, der verwendet wird. Yahoo nutzt also zu 55,9 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien.

Laut Greenpeace liegt die grosse Problematik darin, an die nötigen Daten zu kommen. Die Industrie sei kaum bereit, auch nur die grundlegendsten Daten herauszugeben, weshalb die Umweltschutzorganisation verschiedenste Wege genutzt hat, um den Strombedarf und den Strombezug der Internetgiganten zu errechnen.


Auf dem zweiten Platz hinter Yahoo folgt Google, mit 36,4 Prozent auf dem Clean Energy Index, gefolgt von Amazon mit 26,8 und Microsoft mit 25 Prozent. Auf den weiteren Rängen finden sich Twitter (21%), Facebook (13,8%) und IBM (10,9%). Am unteren Ende der Tabelle liegen HP mit einem Clean Energy Index von 9,9 und schliesslich Apple mit 6,7 Prozent.
Nebst dem Anteil des "sauberen" Stroms, den die Internetriesen für ihre RZ verwenden, hat Greenpeace auch noch errechnet, wie hoch der Anteil des Stroms ist, der mit Kohle produziert wird. Dieser liegt bei Apple und Facebook am höchsten (54,5 und 53,2%) und bei Yahoo am tiefsten (18,3%).

Bezüglich Transparenz schneidet in der Greenpeace-Untersuchung Akamai am besten ab. Für dieses Unternehmen liegt jedoch keine Gesamtwertung vor. Am wenigsten transparent informieren derweil Amazon, Google und Twitter. Bezüglich Strategie für die Verringerung der Nutzung von fossilem und nuklearem Strom wird Google und IBM das beste Zeugnis ausgestellt, Twitter das schlechteste.

Der komplette Report kann an dieser Stelle nachgelesen werden. Eine detaillierte Betrachtung der Datencenter (eines von Yahoo befindet sich auch in Avanches in der Schweiz und wird 2012 in Betrieb genommen) findet sich hier.
(mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Greenpeace kürt die grünsten IT-Geräte
 • Cisco führt Greenpeace-Ranking an
 • Grüne Hersteller: Nokia top, Nintendo flop

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/06
Schwerpunkt: Digital Signage
• Hohe Reichweite und individuelle Ansprache
• Massgeschneiderter Content für Digital Signage
• Marktübersicht: Mehrwert für die Kunden
• Das Plakat wird digital und interaktiv
• Fallbeispiel: Fisch- und Bildschirmvariationen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER