PC-Markt: Wachstum solide, ausser in den USA

PC-Markt: Wachstum solide, ausser in den USA

17. April 2008 -  Wegen der schwachen Wirtschaft hielten sich US-Unternehmen im ersten Quartal 2008 bei den IT-Ausgaben zurück.
Laut den neuesten IDC-Zahlen wuchs der PC-Markt im ersten Quartal 2008 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres weltweit um 14,5 Prozent auf 69,5 Millionen Einheiten. In den USA sieht es anders aus: Die IDC-Analysten hatten ein Wachstum von 7 Prozent erwartet, es wurden aber bloss 3,5 Prozent mehr PCs verkauft. IDC führt dies auf die wirtschaftliche Situation zurück: US-Unternehmen schränken ihre IT-Budgets wegen der befürchteten Rezession ein. Die Freigabe des Vista-Service-Pack 1 könnte sich laut den Analysten jedoch im nächsten Quartal positiv auf den US-Markt auswirken.


Die USA haben zugunsten der "Emerging Markets" auch insgesamt an PC-Marktanteil verloren: Wurden vor einem Jahr noch 25 Prozent aller PCs in den USA verkauft, waren es im ersten Quartal 2008 noch 23 Prozent.


Bei den Herstellern liegt HP mit einem weltweiten Marktanteil von 19,1 Prozent ungebrochen an der Spitze, gefolgt von Dell mit 15,7 und Acer mit 9,9 Prozent. Dahinter kommen Lenovo (6,9%) und Toshiba (4,4%). Die fünf Bestsplazierten konnten im Vorjahresvergleich allesamt zulegen, der Marktanteil der "anderen Hersteller" sank von 48,9 auf 43,9 Prozent. (ubi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER