Bluewin erneut Opfer einer DOS-Attacke

Bluewin erneut Opfer einer DOS-Attacke

18. Januar 2008 -  Die dritte DOS-Attacke gegen Bluewin in den letzten zwei Monaten sei nichts Ungewöhnliches, findet die Swisscom.
Wer gestern Nachmittag zwischen 14 und 16 Uhr seine Bluewin-Mailbox abrufen wollte, hat sich womöglich geärgert. Nachdem Bluewin bereits Ende November und am 7. Januar Opfer einer Denial-Of-Service-(DOS)-Attacke war, trat gestern ein weiteres Mal das selbe ein. Dadurch war, wie eingangs erwähnt, bei manchen Usern der E-Mail-Zugriff nicht möglich. Ansonsten verlief der Angriff harmloser als der vom letzten November, als es auch zu grösseren Verzögerungen im Informationsfluss kam, wovon unter anderen die Online-Ausgabe des «Tages-Anzeigers» betroffen war. Damit befassen durfte sich die brandneue Swisscom-Sprecherin Myriam Ziesack. Sie nahm dazu Stellung und erklärte auf Anfrage der SDA, dass Attacken dieser Art sich zeitweise häufen könnten, dann aber auch monatelang nicht mehr vorkommen. Gross etwas dagegen unternehmen könne man nicht. (mv)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/05
Schwerpunkt: ERP-Trends 2018
• Die Schweizer ERP-Landschaft
• ERP-Auswahl-Beratung in der Schweiz
• Das unsichtbare ERP
• Das unsichtbare ERP
• Marktübersicht: ERP-Anbieter in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER