Illegale Werbung: Google, Yahoo und Microsoft verurteilt

Illegale Werbung: Google, Yahoo und Microsoft verurteilt

20. Dezember 2007 -  Die drei Suchmaschinenbetreiber haben mit Werbung für verbotene Glücksspiele viel Geld kassiert und müssen nun dafür büssen.
Illegales Glückspiel kommt Microsoft, Yahoo und Google teuer. Die drei Firmen wurden vom amerikanischen Justizministerium zu einer Busse über insgesamt 35 Millionen Dollar verbrummt. Dies, weil sie vor Jahren Werbung für in den USA verbotene Online-Glücksspiele gemacht haben. Microsoft trifft mit 21 Millionen Dollar den grössten Teil der Strafe, Yahoo kommt mit 7,5 und Google mit 3 Millionen Dollar weg. Alle drei Firmen haben die Busse akzeptiert, bestreiten aber jede Schuld und verweisen darauf, dass sie teils seit längerem keine Werbung für Online-Casinos mehr schalten.
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER