SAP-Wartungsknatsch: Gutachten liegt vor

SAP-Wartungsknatsch: Gutachten liegt vor

23. Juli 2009 -  Das von der IG SAP Wartung CH angestossene Gutachten zur wettbewerbsrechtlichen Situation beim SAP-Support liegt nun vor. Der Tatbestand einer marktbeherrscheden Stellung von SAP habe sich damit weiter erhärtet.

Der Schweizer SAP-Anwenderverband IG SAP Wartung CH hat im März ein Gutachten in Auftrag gegeben, das die wettbewerbsrechtliche Zulässigkeit der Ablösung der bisherigen Supportverträge durch den neuen, teureren Enterprise Support prüfen sollte. Nun liegen die Ergebnisse vor. Der Gutachter, Professor Rolf Weber vom Rechtswissenschaftlichen Institut der Uni Zürich, hat die Sachlage insbesondere auf das Vorliegen einer marktbeherrschenden Stellung und einen allfälligen Tatbestand des Missbrauchs hin untersucht.


Nach einer ersten Durchsicht entnimmt die IG SAP Wartung dem Gutachten drei hauptsächliche Erkenntnisse:



  • Der Markt für die Wartung von SAP-Software ist als eigenständiger Sekundärmarkt zu betrachten.



  • Die Wettbewerbssituation in diesem Sekundärmarkt ist laut dem Gutachten "sehr stark eingeschränkt".



  • Der Tatbestand einer marktbeherrschenden Stellung von SAP hat sich auf Basis der Informationen zum Marktanteil von SAP und der vorliegenden Ergebnisse einer Ausschreibung für SAP-Serviceleistungen weiter erhärtet.


Die IG SAP Wartung hat das Gutachten nun der Wettbewerbskommission Weko übergeben und geht überdies davon aus, dass es auch in anderen Ländern nutzbar ist.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER